Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Lavendel Tinktur selbst herstellen

Lavendel Tinktur selbst herstellen

*

Lavendel Tinktur selbst herstellen ist sehr einfach und kann bei zahlreichen Beschwerden helfen. Schon seit vielen Jahrhunderten wird Lavendel eingesetzt und auch in der ayurvedischen Medizin und der Bachblütentherapie kommt sie zum Einsatz. Lavendel ist vor allem dafür bekannt zu beruhigen, Schlafstörungen zu behandeln oder auch zur Klärung von unreiner Haut. Doch bei vielen anderen Problemen kann eine Lavendel Tinktur helfen.

Anwendung der Lavendel Tinktur

Eine Lavendel Tinktur kann für zahlreiche Beschwerden eingesetzt werden. Insbesondere bei Schlaflosigkeit, Unruhezuständen oder auch leichten depressiven Verstimmungen kann sie Abhilfe schaffen. Doch auch bei

  • Akne
  • Halsschmerzen
  • Magen- und Darmbeschwerden (nervöser Magen)
  • Muskelkater
  • Rheuma
  • Spannungskopfschmerzen

ist eine Lavendel Tinktur äußerst hilfreich. Sie kann innerlich und äußerlich angewendet werden und ist somit ein Multitalent.

Dosierung der Tinktur aus Lavendelblüten

Bei rheumatischen Beschwerden oder auch Muskelkater und Spannungskopfschmerzen ist es ausreichend die betroffenen Gelenke oder Hautstellen einzureiben. Hierbei reichen meist schon zwei Tropfen. Innerlich werden in der Regel 3 bis 5 x täglich 5 bis 10 Tropfen empfohlen. Auch in Salben oder Cremes, die beispielsweise gezielt für Akne hergestellt werden, kann die Lavendel Tinktur verwendet werden.

Unterschied Lavendel Tinktur und Lavendelöl

Das Lavendelöl ist hoch konzentriert und für die Herstellung werden Blüten, Stile und Blätter in großer Anzahl benötigt. Die Lavendel Tinktur hingegen kann aus viel kleineren Mengen Lavendelblüten hergestellt werden, ist dafür aber nicht so hoch konzentriert. Durch den Anteil an Alkohol ist die Tinktur verdünnt, was gleichzeitig auch heißt, dass sie sanfter ist. Allerdings ist in der Lavendel Tinktur auch eine andere Wirkstoffzusammensetzung enthalten, als im Lavendelöl. Daher kann die Tinktur auch Tannin, einen Bitterstoff, enthalten.

Rezept für Lavendel Tinktur

Die Lavendel Tinktur kann schnell und einfach selbst hergestellt werden. Dabei lohnt sich ein Spaziergang in der Natur doppelt, da so Lavendelblüten gesammelt werden können. Natürlich ist es auch möglich diese bei Amazon zu bestellen, um sicher zu sein, hochwertigen Lavendel zu erhalten. Denn der normale Garten-Lavendel ist nicht so kraftvoll in der Wirkung, wie der wilde Lavendel aus über 1000 Metern Höhe.

Zutaten:

  • eine gute Handvoll Lavendelblüten (Lavandula angustifolia)
  • 300 bis 500 ml hochprozentigen Alkohol – Alkohol aus der Apotheke oder Wodka, Schnaps und Doppelkorn mit mindestens 30%
  • eine kleine dunkle Flasche mit Pipette
  • ein großes Glas mit Schraubverschluss
  • Filtertüten

Herstellung:

  1. Alle braunen Blüten aussortieren und die restlichen „guten“ Blüten ca. einen Tag trocknen.
  2. Sind die Blüten getrocknet, werden diese in ein großes Glas gegeben und mit dem Alkohol übergossen. Die Blüten müssen vollständig bedeckt sein!
  3. Das Glas gut verschließen und kräftig schütteln.
  4. Nun einen ruhigen Platz suchen und die Mischung dort 4 bis 6 Wochen lagern. Dabei muss die Mischung mehrmals täglich gut geschüttelt werden.
  5. Nach 4 bis 6 Wochen die Flüssigkeit über eine Filtertüte in ein anderes Glas oder eine Schüssel gießen. Dies muss vermutlich mehrmals geschehen, damit alle Schwebestoffe entfernt werden.
  6. Die Tinktur aus den Lavendelblüten nun in die dunkle Flasche mit Pipettenverschluss füllen und die Blüten entsorgen.
  7. Die Flasche mit Inhalt und Datum beschriften und an einem kühlen und dunklen Ort aufbewahren.

Haltbarkeit der Lavendel Tinktur

Die Tinktur aus Lavendelblüten hält sich mindestens 1 Jahr, wenn sie kühl und dunkel aufbewahrt wird. Ein weiterer Vorteil ist allerdings auch, dass die Lavendel Tinktur keinerlei Nebenwirkungen hat, wenn sie sachgemäß angewandt wird.

Die Tinktur ist ideal, um sie innerlich und äußerlich anzuwenden. Auch als Zusatz in Cremes und Salben ist sie unschlagbar und kann bei Hautproblemen große Dienste leisten. Dies zeigen auch viele Studien rund um das Lavendelöl. Diese konnte die heilende Wirkung des Lavendels schon in zahlreichen wissenschaftlichen Arbeiten nachweisen.

Gerne können Sie uns Ihre Erfahrungen mit der Lavendel Tinktur mitteilen. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Hinweis: Die mit * gekennzeichneten Links sind Werbelinks. Klickst du auf den Link und bestellst etwas, erhalte ich eine Provision. Weitere Infos findest du in der Rubrik "Werbung"
*

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*