Granatapfel am Baum
Superfoods

Granatäpfel sind Vitaminbomben

Granatäpfel sind wahre Vitaminbomben und sollten täglich verzehrt werden. Auch wenn sie in unseren Breiten recht kostspielig sind, haben sie jede Menge Vorteile für den Körper. Granatäpfel enthalten nicht nur jede Menge Vitamin C, sondern auch Eisen, Kalium, Kalzium und viele weitere Nährstoffe, die für den Körper von großer Bedeutung sind.

Inhaltsstoffe der Granatäpfel

Granatäpfel haben jede Menge guter Inhaltsstoffe, die den Körper mit wichtigen Nährstoffen versorgen. So ist beispielsweise ein hoher Anteil an Vitamin C im Granatapfel. Zudem sind Mineralien wie Eisen, Kalium und Kalzium vorhanden. Doch auch Phenolsäure, Quercetin und Anthocyan kann der Granatapfel aufweisen. Weiterhin sind

  • 79 g Wasser
  • 16 g Kohlenhydrate
  • 9,7 g Eiweiß
  • 8 g Zucker – eine Kombination aus Fructose und Glucose
  • 3 g Ballaststoffe

pro 100 g Grantapfelkerne enthalten. Vorteil dabei ist, dass in 100 g Granatapfel nur 0,6 g Fett vorhanden sind.

Granatapfel Wirkung

Granatäpfeln wird eine hervorragende Wirkung auf den Körper nachgesagt. So sollen sie beispielsweise das Immunsystem und das Herz stärken. Zudem sollen sie die Durchblutung fördern und so Verkalkungen und Ablagerungen in den Venen verhindern. Gleichzeitig bedeutet dies auch, dass das Risiko an Herzinfarkten und Schlaganfällen sinkt.

Doch auch auf den Cholesterinspiegel sollen sie sehr positiv wirken und beim regelmäßigen Verzehr diesen regulieren. Sogar der Blutdruck soll durch den Verzehr von Granatäpfeln gesenkt und der Blutfluss verbessert werden.

Ein weiterer großer Vorteil ist auch, dass die Granatapfel Inhaltsstoffe einen entzündungshemmenden Effekt aufweisen können. Selbst Patienten, die an Magen-Darm-Erkrankungen leiden können Granatäpfel verzehren, da diese zum einen für Linderung sorgen können und zum anderen auch die Verdauung regulieren. Auch auf die Leber hat der Granatapfel eine positive Wirkung.

Meine Empfehlung für euch: getrocknete Granatapfelkerne bei Amazon

Süße und saure Granatäpfel

Ja, es gibt auch Unterschiede bei den Granatäpfeln. Es gibt süße und saure Granatäpfel. Wer beispielsweise bei seinem Obsthändler einen sauren erwischt hat, kann Tee damit kochen oder ihn als Marmelade und Saft verarbeiten.

Süße Granatäpfel müssen natürlich pur verzehrt werden. Sie sind einfach zu lecker, um sie zu Marmelade oder Saft zu machen. Damit du aber von den tollen Inhaltsstoffen was hast, solltest du täglich oder zumindest mehrmals die Woche Granatapfelkerne essen.

Granatäpfel sind eigentlich recht groß, und wenn die Kerne in eine Schüssel gegeben werden, können sie im Kühlschrank drei bis vier Tage gelagert werden. Es muss also nicht der komplette Granatapfel verzehrt auf einen Schlag verzehrt werden.

Auch im Salat sind die Kerne der Granatäpfel echt lecker. Dabei ist es egal, ob du einen süßen oder sauren erwischt hast. Sie werten fast jeden Salat auf und verfeinern ihn auf ganz besondere Weise. Sogar über den Pudding gestreut oder im morgendlichen Müsli sind Granatäpfel super zu integrieren.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*